27.02.15

Happy Friday:

Weil Freitag ist, wird nun gefeiert. Und das mit nem hübschen Giveaway, bitteschön. 


"Hoch die Hände - Wochenende" erkläre ich zur Weisheit des Tages und schmeiß hier vor lauter Freude ein hübsches Giveaway in die Menge. Zur Verfügung gestellt von dem wunderbaren Online-Shop Geliebtes Zuhause. Ein Set aus Frühstücksbrett, Servietten und Poster kann man gewinnen wenn hier bis einschließlich 4. März 2015 ein Kommentar hinterlassen wird. Die Teilnahme ist für volljährige Leser aus Österreich und Deutschland möglich. Bitte hinterlasst eine gültige E-Mail-Adresse, damit wir euch erreichen können. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung des Gewinns nicht möglich. Der Versand erfolgt über Geliebtes Zuhause, den Gewinner benachrichtige ich per E-Mail. Übrigens: wer doppelte Chancen auf den Gewinn haben möchte, kann dieses Gewinnspiel mit dem Hashtag #annipalanniderblogcomebackpartymonat auf Facebook teilen! Zu meiner Seite geht es übrigens hier!


25.02.15

Einmal tief durchatmen:

Warum ich unseren Donkey besonders mag und was mich von negativen Ballast befreit.


Ja, Mama zu sein ist manchmal anstrengend. Ja, sogar Ehefrau zu sein ist manchmal Nerven raubend. Selbstständig zu sein, ebenfalls oft sehr anstrengend. Haushalt schmeißen - dito. Einkaufen mit zwei Kids - na ratet mal. Anstrengend. Nicht immer, aber oft. Damit mich niemand falsch versteht: ich freue mich sehr, all diese Aufgaben meinen Job nennen zu dürfen. Dennoch sind Lösungen für mich stets willkommen, die mir bei den oben genannten Alltäglichkeiten zur Hand gehen. Eh klar! Und so hat Bugaboo vor einiger Zeit einen dicken, fetten Pluspunkt von mir bekommen. Nämlich genau zu dem Zeitpunkt, als ich noch alleine mit Olivia und unserem Chamäleon herum fuhr und der Donkey auf der Bildfläche erschien. Damals noch nichts ahnend, wann es mal mit dem zweiten Kind so weit sein wird, wusste ich dennoch fix, sollte es mal einen Bruder oder eine Schwester geben, dann darf ich so ein hübsches und praktisches Gefährt kutschieren. Netterweise hat mir Bugaboo nun diesen Wunsch erfüllt und ich wurde mit dem Donkey ausgestattet. Und was soll ich sagen? Ich könnt ihn knutschen! Erster Ausflug: Nach Berlin zu Freunden. Entspannt, entspannter, Anna! War Olivia müde, saß sie, relaxte sie. Tim sowieso. War sie fit, durften meine Shopping-Trophäen Platz nehmen. 



Ihr werdet lachen, aber seit Berlin zähl ich den Donkey schon als vollwertiges Familienmitglied. Er begleitet uns überall mit hin. Vor kurzem auch in den Kurzurlaub zu meinen Eltern. Viele Berge, viel Schnee. Da kann ich durchatmen, all den Stress vergessen. Ich hab da immer so ne Technik in der Natur, wenn ich gerade ein paar harte Tage hinter mir hab. Sicher nicht neu, aber unheimlich effektiv für mich: Augen schließen, einatmen, nochmal einatmen, ganz fest, so viel bis nix mehr Platz hat und dann wie ein Luftballon platzen. Raus mit der Luft, raus mit dem Stress, raus mit dem negativen Ballast. Und jedes mal, fühl ich mich danach um ne Tonne Negativität leichter.


19.02.15

Wohntrends und ein Giveaway:

Meine Wohnexpertin, ein toller Laden, die neuesten Wohntrends und ein gut duftendes Giveaway für euch. 


Die Tamara, das ist ne Liebe. Die mag ich 1. weil sie eben so ne ganz liebe und herzliche Person ist, weil sie 2. mein persönliches Shopping-Paradies nur 30 Autominuten von mir entfernt geschaffen hat und 3. weil sie meinen Blog mag, meine Arbeit schätzt und ich ab sofort mit den wunderschönen Produkten aus ihrem Shop "spielen" darf. Dazu aber nächste Woche mehr. Heute erzählt uns Tamara nämlich mal so ein bisschen aus dem Nähkästchen, über ihren Laden und den neuesten Wohntrends die sie gerade in Paris aufgeschnappt hat. 


Liebe Tamara, weißt du eigentlich, dass ich gerne in deinem Laden einziehen würde? Wie ist das denn eigentlich, wenn man jeden Tag mit solch schönen Dingen umgeben ist? Geht man da selbst täglich mit einem Sack gefüllt mit Ferm Living, House Doctor & Co. nachhause?
Wir würden selbst gerne einziehen, da die Situation schon ziemlich genau dem entspricht, wie wir gerne leben würden. Da ich seit ca. 15 Jahren mit schönen Dingen für`s Zuhause arbeite, haben sich natürlich die verschiedensten Lieblingsstücke angesammelt, und ich muss mich aus Platzgründen sehr beherrschen. Meine Dekoleidenschaft lebe ich definitiv im Shop aus - zu Hause räume ich dann nicht ganz so viel um. Natürlich belohne ich mich auch immer wieder mal selbst mit Stücken aus den neuen Kollektionen - aber meistens wandern Dinge mit nach Hause, die ein klein wenig beschädigt sind, leichte Kratzer habe oder ähnliches.Wo ich definitiv immer schwach werde ist bei Schalen,  Schüsselchen, Vasen und bei den Accessoires für die Küche, ich koche nämlich leidenschaftlich gerne. Zu Weihnachten habe ich mich selbst mit Bettwäsche von Mik Max beschenkt.

Du hast ja das Glück, dass du für deinen Beruf auf Messen - wie kürzlich die Maison & Objet in Paris - besuchen "musst". Erzähl mal, schöner Nebeneffekt oder doch Stress pur?
Auf die Messe nach Paris zu fahren ist definitiv immer wieder ein Highlight, wenngleichch es schon auch sehr anstrengend ist.  Ich nehme mir dafür immer 4 Tage Zeit. 3 Tage davon bin ich auf der Messe, ein Tag ist immer für die Stadt reserviert. Da schaue ich mir dann neue Shops, Cafes oder Ausstellungen an. Fix ist allerdings immer der Besuch des Conceptstores Merci. 
Für mich ist die Messe als Trendbarometer äusserst wichtig, einen halben Tag verbringe ich meistens bei den sogenannten Trendscouts , die  schon die Farb- und Materialtrends der nächsten 1 - 2 Jahre in Trendbüchern zusammen fassen. Abends gehe ich dann meistens in der Nähe des Hotels essen (sehr empfehlenswert die Hotels der Kette Astotel) und lasse den Tag und meine Eindrücke Revue passieren, dann falle ich aber meistens todmüde ins Bett.




Auf der Maison & Objet durftest du ja schon in die neuesten Designs hinein schnuppern. Mit einem Wort beschrieben, wie sieht der Wohntrend der nahen Zukunft aus?
Oh, diese Frage ist sehr schwer für mich mit nur einem Wort zu beantworten. Denn für mich gibt es nicht nur den "einen" Wohntrend. Generell würde ich sagen - NATURE - wir holen uns mit vielen Pflanzen, Farben und Materialien die Natur ins Haus. Möbel aus altem Holz werden gerne mit Klassikern und modernen Stücken kombiniert. Möbel aus Altholz liegen auch voll im Trend, und werden sehr oft mit coole, glatten Oberflächen kombiniert.



Ich schwöre momentan auf Kupfer! In jedem Raum darf ein kleines Kupfer-Accessoires präsent sein. Bin ich damit in vier bis fünf Monaten auch noch in der Zeit oder ist der Trend dann schon wieder überholt? 
Nun, Trendsetter ist man mit Kupfer jetzt nicht mehr  - Tom  Dixon war einer der Ersten, der vor gut 4 Jahren diesen Trend mit seiner „ Copper Shade „ Leuchte gesetzt hat. Aber ich bin immer der Meinung wenn einem etwas gut gefällt spielt es keine Rolle ob Trend oder nicht. Viele Firmen bringen seit ein bis zwei Saisonen auch Accessoires in Bronze - mal schauen, ob es ebenso gut ankommt - es ist auf jeden Fall neuer. In den Trendbüchern für 2016 und 2017 ist Kupfer allerdings immer noch ein Thema - auch als Farbe für Stoffe allerdings ohne Glanz.



Thema Textilien - welche Materialien, welche Farben? 
Ein ganz wichtiger Trend bei den Materialien ist Marmor. Und zwar neuerdings nicht mehr nur der Weiße, sondern auch in den Farben grün, rot und schwarz, siehe die neuen Beistelltische von Ferm Living (auch bald bei uns!).

Die absolute  Trendfarbe  des heurigen Sommers ist blau - in allen erdenklichen Schattierungen - von Delfter Blau bis Ives Klein Blau über ein blaustichiges Petrol und Aqua-töne. Kombiniert wird blau sehr oft mit ebenso vielschichtigen Rottönen, die von rosa, hellem rosé bis rot - und weinrot gehen. Siehe zum Beispiel die Holzkerzenständer von Ferm Living. Ebenso sind es Curry- und Senftöne ( da kommt dann auch wieder Bronze ins Spiel ). Pastell ist nach wie vor aktuell, allerdings werden die Farben generell wieder etwas satter.

Grüntöne sieht man auch sehr oft, von zartem Salbei bis Grasgrün, doch auch hier wieder eher blaustichig in Richtung Aquatöne. ( da mag ich besonders gerne die Kollektion von Gervasoni )

Bei den Textilien spielen natürlich Baumwolle und Leinen eine große Rolle, aber auch Hanf. Ich bekomme z:B. sehr schöne Bettwäsche aus Hanf - sieht fast genau so aus wie ungebügeltes Leinen.
Decken und Plaids in ganz feinen Wollgeweben zum teil auch in feinem Kaschmir.

Schwarz und weiß als Basis - gerne und sehr oft mit helleren Hölzern wie Esche und Eiche kombiniert - sehr oft auch mit Möbel aus Altholz.

Viele Firmen zeigen Kissen, Plaids, Bezugsstoffe in blau mit weiß, oft  wie gebatikt, Streifen, mal schmal oder breit. 

Grafische Muser sind nach wie vor aktuell.


Bilder: Andreea Sasârârn- Salon Hochstetter


Und nun noch schnell im Sinne des Februar-Blogstart-Party-Monats: Tamara stellt netterweise zwei duftende Schätzchen von der schwedischen Marke La Bruket zu Verfügung. Wer teilnehmen möchte, hinterlässt bitte bis einschließlich Freitag, den 27. Februar 2015 hier einen Kommentar. Die Teilnahme ist für volljährige Leser aus Österreich und Deutschland möglich. Bitte hinterlasst eine gültige E-Mail-Adresse, damit wir euch erreichen können. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung des Gewinns nicht möglich. Den Gewinner benachrichtige ich per E-Mail.



17.02.15

Im ganzen Haus zuhause:

Unsere Kinderecke im Wohnzimmer, warum ich es so unheimlich wichtig finde, den Kleinsten in jedem Raum eine kleine Spielzeug-Insel zu schaffen und was denn eigentlich ein HuGS ist.


Habt ihr schon mal vom Hänsel-und-Gretel-Syndrom gehört? Meine Kids haben das. Und ihr werdet mir bestimmt gleich alle zustimmend und laut zurufen "oh ja, meine Kinder auch", wenn ihr die Symptome dazu hört: Das Hänsel-und-Gretel-Syndrom - kurz HuGS - äußert sich durch ständiges Verteilen verschiedener Gegenstände, bevorzugt werden Duplosteine, Holzklötze, aber auch mal Mamas Kochlöffel und Schuhe, auf dem Weg zwischen Kinderzimmer und Wohnzimmer. Je nachdem wo sich ein Elternteil gerade befindet, findet man auch ein paar "Krümel" in Richtung Küche, Badezimmer oder Schlafzimmer. Die Bitte, das Spielzeug doch wieder aufzuheben, wird überhört. Die Bitte, das Spielzeug ordentlich aufzuräumen, erst gar nicht beachtet. Das HuGS erkennt man außerdem durch das laute, schmerzvolle Aufschreien eines Erwachsenen. Eine weitere unangenehme Nebenwirkung die meist abends auftritt, wenn es dunkel ist und die verteilten Gegenstände übersehen werden können (schon mal wer auf einen Duplostein getreten? Autsch!). Gegen das HuGS anzukämpfen oder es gar zu heilen, sollte man gar nicht erst probieren. Nerven, die man vielleicht in anderen wichtigen Situationen brauchen könnte, gehen dabei tonnenweise verloren. Aber es gibt Hoffnung! 


Eltern berichten von "Oasen" in allen Räumen, bestehend aus Körben und Kisten in welchen abends blitzschnell das Spielzeug verschwindet. Eine Spielecke im Wohnzimmer - beispielsweise mit einer kleinen Spielküche ausgestattet - kann auch sehr von Vorteil sein. Denn tatsächlich, und das glaubt man kaum, schaffen es Kinder mit dem HuGS so besser, die "Krümel" an den verschiedenen Oasen zu komprimieren. Ein weiterer Vorteil: das abendliche Aufräumen - und das ist enorm wichtig, erinnert euch bitte an die schmerzvollen Sekunden nach dem Aufeinandertreffen zwischen Duplo-Stein und Fuß - wird um das Doppelte beschleunigt.



Kinderküche // Brio
Kupferkonfetti // OhhhMhhh
Lampe // Studio Snowpuppe
Aufbewahrungssäcke // Uashmama (einfach mit schwarzem Edding betupft)











11.02.15

Einmal alles bitte:

Meine Wunschliste zum Geburtstag, bitte sehr.


Nächste Woche ist es soweit - mein letztes Jahr als "Zwanziger" beginnt. Wie ich mich fühle? Ach, halb so schlimm, alles gut. Denn meine Fältchen werden zwischenzeitlich ja sogar weniger, wenn Tim alle Zähne hat. Das hält dann genau so lange, bist Olivia anfängt abends weg zu gehen. In der Zwischenzeit bekommen die grauen Härchen auf meinem Kopf, weiterhin ihre Portion Haarfarbe und ich tu so, als hätte ich noch nie welche entdeckt. Läuft!

Und wer braucht schon Jugend? Pah! Da studiert man, hat demnach wenig Mittel zur Verfügung und die Wünsche fallen natürlich auch dementsprechend aus. Aber jetzt, jetzt bin ich bald 29 - Zeit, die Wünsche etwas höher zu stecken. Da darf es doch auch mal ein etwas hochwertigerer Sitzsack sein. Oder so ne Kupfer-Marmor-Leuchte. Ja, die brauch ich! So, ich hoffe das war dann mal genug Wink mit dem Zaunpfahl an all meine lieben Freunde die meinen Blog lesen. Nächste Woche! Habt ihr gehört? N ä c h s t e Woche. Also schnell ordern, einpacken, Kuchen backen, Kerzen drauf, ab zu mir, knutschen, freuen, feiern. Ende.


Nr. 1 Aufbewahrungskorb, ca. 90 Euro // Nr. 2 Uhr, ca. 40 Euro // Nr. 3 Buch, ca. 30 Euro // Nr. 4 Lampe, ca. 160 Euro // Nr. 5 Kissen, ca. 80 Euro // Nr. 6 Sitzsack, ca. 180 Euro  //



08.02.15

Oh Kupfer Baby! (Giveaway abgeschlossen):

Der Februar-Blogstart-Party-Monat startet JETZT. 


Schwups, da war ich wieder da. Und schwups, geht's hier einfach weiter wie gehabt. Nein, nein, nein. So geht das nicht! So ein Wiedereinstieg, so ein Neubeginn - der gehört gefeiert. Und ihr seid herzlich zu meiner Party eingeladen. Ganz klar! Das Beste an der Sache ist ja, dass ich zu der Art von Gastgebern gehöre, die ihren Gästen gerne ein Goodie mit auf den Weg geben und so wird das selbstverständlich auch hier gehandhabt. Und so freue ich mich, im Februar unheimlich hübsche Giveaways verlosen zu dürfen. Genug geredet, los geht's...  


Den Start macht dieses hübsche und äußerst praktische Kupfer-Träumchen, netterweise zur Verfügung gestellt von  NØRD - Scandinavian Design. Drei der Kleiderhaken von nomess könnten mit etwas Glück bei euch einziehen. Wer teilnehmen möchte, hinterlässt bitte bis einschließlich Freitag, den 13. Februar 2015 hier einen Kommentar. Die Teilnahme ist für volljährige Leser aus Österreich und Deutschland möglich. Bitte hinterlasst eine gültige E-Mail-Adresse, damit wir euch erreichen können. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung des Gewinns nicht möglich. Der Versand erfolgt über NØRD - Scandinavian Design, den Gewinner benachrichtige ich per E-Mail. Übrigens: wer doppelte Chancen auf den Gewinn haben möchte, sollte morgen im Laufe des Tages auch mal auf Instagram vorbei kommen. 


30.01.15

Meine Shopping-Kolumne:

10 tolle Dinge, die den Winter etwas bunter machen.

Foto: Tom Dixon
Einmal im Monat darf ich Auftrag von ohhhmhhh.de shoppen gehen. Online shoppen genau genommen. Ich hab ja generell einen tollen Job als Mama, freie Journalistin und kreativer Kopf, dieser ist mir aber mit Abstand der Liebste. Denn immer muss ich mich dafür in den tollsten Online-Läden herum treiben und einfach meinen Wunschzettel mit schönen Dingen befüllen. Es gibt Schlimmeres sag ich euch. 

Und diesmal war mir mal so richtig nach Farbe! Ja, denn nach all dem Weihnachts-Glitzer sehnt sich mein Auge nach Buntem. Die hübschen Vasen von Tom Dixon machen sich perfekt neben all den anderen schönen Dingen. 

Also schnell rüber auf ohhhmhhh.de ohhhmhhh.de und HAPPY SHOPPING!