02.07.15

Mein Neuer







Habt ihr auch eine Wunschliste, die irgendwie immer länger wird. Ich schon. Und ich sortieren sie sogar ab und an mal wieder aus. Soll ja übersichtlich bleiben, meine Liste. Denn sollte sie mal von jemand (ich räuspere mich mal kurz ganz laut in Richtung Ehemann) Punkt für Punkt erfüllt werden, muss sich der Wohltäter ja gut darauf orientieren können. Bis das soweit ist, kritzle ich da halt immer wieder ein bisschen was dazu, streich den einen oder anderen Wunsch und hin und wieder, ja hin und wieder, wird ein kleiner Wunsch sogar erfüllt.

Der Condesa Chairzählt auf der Liste bereits zur Kategorie "eingestaubt", so lange verweilte er dort schon. Gestrichen wurde er nie, denn ich wusste ganz genau, der wird mal in meinem Wohnzimmer stehen. Basta! Und hops, schon steht er da. Geduld macht sich bezahlt. In diesem Fall im wahrsten Sinne des Wortes, denn den Condesa Chair und natürlich auch den Bruder von Condesa, den Acapulco Chair gibt es in dem tollen Laden Salon Hochstetter momentan um 320 Euro anstatt der üblichen 399 Euro (nur bei Selbstabholung in Linz oder Wien). Wer sich einen der höchst bequemen Sessel holen bzw. reservieren möchte, kann sich einfach per Mail oder Telefon an die liebe Tamara wenden. 

In diesem Sinne: Happy Shopping!

 



* sponsored



26.06.15

Apfelbrötchen plus: die Playtray-Verlosung!



"Bap" sagt er und schmatzt vor sich hin. Ein gutes Zeichen. Das hör ich nur, wenn ihm was schmeckt. Ansonsten landet es am Boden. Und wehe, ich streck ihm nochmal den Löffel mit der doch so leckeren (und gesunden) Zucchini-Suppe entgegen. Da versteht er keinen Spass. Sich füttern zu lassen ist was für Babys, Püriertes sowieso. Tim will kauen. Eh klar - er hat sich seine elf Zähne auch sehr hart erkämpft. Jetzt müssen sie auch benützt werden. 

Apfelbrötchen mag er. Vielleicht eure hungrigen Mäuler auch? Schmeckt auch mit Butter und Marmelade zum Kaffee sehr gut, falls der Nerven-Nahrungs-Schokoladen-Vorrat mal wieder alle ist.

Dazu braucht man: 
70 g Butter oder Öl
1 Ei
100 ml Milch
250 g Mehl
2 Äpfel
1/2 Packung Backpulver

Und so geht's:
Äpfel dünsten und mit der Gabel zerdrücken. Mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel gut vermengen. Anschließend mit einem Ess-Löffel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech kleine "Häufchen" setzen.  

Bei 175 Grad Umluft etwa 20-30 Minuten backen.

Vorzugsweise lass ich unseren kleinen Mann in seinem Tripp Trapp Stuhl von Stokke speisen - dazu haben wir kürzlich nämlich ein tolles Geschenk von Truls & Trine bekommen. Den Playtray*! Ne tolle Erfindung - besonders mit kleckernden Kleinkindern. Und das beste - ihr könnt nun auch so ein praktisches Ding gewinnen. Einfach hier bis zum 5. Juni ein Kommentar hinterlassen.

Die Teilnahme ist für volljährige Leser aus Österreich und Deutschland möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung des Gewinns nicht möglich. Der Versand erfolgt über Truls & Trine, der Gewinner wird nach Ablauf des Gewinnspiels hier am Blog bekannt gegeben. Viel Glück!



*sponsored

25.06.15

Mama-Uniform: Easy chic






VERO MODA          leinen-top (ähnliches hier)
ZARA          jeans (ähnliche hier)
DANIEL WELLINGTON          classic sheffield lady damenuhr*
TAMARAS          sandale (ähnliche hier und hier)
H&M         bh
photos by peter baier

Bis 30. Juni gibt es mit dem Code "DW_annipalanni" einen Rabatt von 15 Prozent auf alle Uhren von Daniel Wellington. Happy Shopping!


*sponsored

24.06.15

Morgens um acht





 Hier hängt sie also nun, die Tapete mit der ich schon so lang geliebäugelt habe. Weit weg von dem üblichen Pastell-Mint-Schwarz-Weiß-Grau-Denken, und doch passt sie sich so unheimlich gut an ihre Umgebung an. Und die zwei Kinder im Pyjama, unfrisiert, ungewaschen inklusive Marmelade-Brot-Bart - die fühlen sich wohl im Retro-Wald. Und ihre Mama? Die sowieso!

Nun fehlt noch der nötige Feinschliff des gesamten Raumes und dann gibt es für euch auch den Rest des Zimmers zu sehen. Mögt ihr, was ihr schon sehen könnt?

27.05.15

Mama-Freuden plus: eine Giveaway!




Meine Freundin wird Mama. Zum fünften mal. Na bumm! Was schenk ich da? Baby-Gewand ist reichlich vorhanden, der ganze andere Klimbim natürlich auch. Ein paar gute Baby-Ratgeber vielleicht? Pah, die Frau kann die Bücher schon auswendig. Diese Power-Mama kann sogar den Autoren von den Ratgebern schon was lernen, so drin ist die in ihrer Rolle. Windel-Torten sind für mich persönlich etwas von gestern und weil die Gute auch noch die Stoffwindel-Variante wählt, ohnehin überflüssig. Darum wurde kurzerhand beschlossen: der ganze Freundeskreis schenkt ein Sparbuch für den Nachwuchs. Die Geld-Schenker-Variante ist zwar sehr nett und brauchbar, aber mir fehlt so ein bisschen der persönliche und vor allem hübsche Beigeschmack. Daher stürzte ich mich schnell in den "for mom only"-Bereich von Babyssimo und suchte ein paar Aufmerksamkeiten, die kein Vermögen kosten aber für die schöne Geste des Schenkens sorgen.

Und weil wir schon beim Thema schenken sind, hier noch was Nettes für euch: Erzählt mir in einem Kommentar zu diesem Post, über welches Produkt (im Wert von maximal 40 Euro) ihr euch aus dem "for mom only"-Bereich besonders freuen würdet, folgt Babyssimo auf Instagram und schon seid ihr mit drin im Lostopf. Mit ein bisschen Glück kann einer von euch gewinnen - und zwar genau jenes hübsches Ding, welches im Kommentar von euch verlinkt wurde. 

Die Teilnahme ist für volljährige Leser aus Österreich und Deutschland möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung des Gewinns nicht möglich. Der Versand erfolgt über Babyssimo, der Gewinner wird nach Ablauf des Gewinnspiels (3. Juni 2015) hier am Blog bekannt gegeben. Viel Glück!

Ich bedanke mich bei Babyssimo für die tolle Zusammenarbeit.

 

26.05.15

Kochen mit, trotz und fürs Kind


Ich hab ne Freundin namens Saskia, die schreibt den tollen Blog a lovely journey. Oh und ich sage euch, die Frau, die ist der Knaller! Die baut mich auf, wenn ich völlig fertig bin, steht mir immer mit Rat und Tat zur Seite und gibt mir stets das Gefühl, dass ich mich bei ihr fallen lassen kann, obwohl uns leider etliche Kilometer von einander trennen. Die viel zu seltenen Tage im Jahr wo wir uns mal gegenseitig besuchen können, bin ich immer ganz baff darüber mit wieviel Geduld Saskia in der Küche steht - um sie das absolute Riesenchaos - und unsere Mädels mit ihr gemeinsam einfache Leckereien zaubern dürfen. Eine diese Leckereien hat sie uns heute mitgebracht und wenn wir alle ganz lieb zu ihr sind, tut sie das ab nun vielleicht sogar öfter. Also dann - Saskia, du hast das Wort. Und ihr lieben Leute da draussen, Lobhudelei ist hier nun herzlich willkommen. 



Mit Kindern zu kochen heißt zwar immer ein bisschen mehr Zeit einzuplanen und um einiges mehr sauberzumachen - aber wer zum Beispiel an regnerischen Tagen eine sinnvolle Beschäftigung sucht, kann in der Küche unglaublich viele Erfahrungen sammeln. Und mal ehrlich gegessen wird mit Kindern sowieso ständig - und so ein selbst gebackenes Brot schmeckt um einiges besser als Sandeis oder Matsche Pampe.


Lotte ist 3 Jahre alt und gerade in diesem Alter wächst die Liste der Dinge, die auch alleine richtig gut klappen: Mit eigenem Schneide-Set, kleinem Handmixer oder kindgerechten Reiben können selbst Kleine schon ziemlich eigenständig mithelfen und sammeln gleichzeitig wertvolle Erfahrungen im Umgang mit frischen Lebensmitteln. Natürlich gibt es in der Küche Bereiche in denen Kinder nicht unbeaufsichtigt hantieren dürfen – am Herd und mit elektrischen Geräten wird bei uns darum nur gemeinsam gearbeitet.

Das schnelle Rezept, das ich heute mit euch teilen möchte ist genau so vielseitig wie lecker – Dattelmus lässt sich super als Brotaufstrich benutzen und begeistert hier selbst die kleinesten Esser. Als natürliches und vor allem kalt lösliches Süßungsmittel nutzen wir es außerdem gerne im Joghurt, bei der Eiszubereitung oder naschen es auch einfach mal direkt aus dem Glas.

Dattelmus
ergibt ca. 250 g Aufstrich

200 g getrocknete Datteln
200-300 ml Wasser

Die Datteln wenn nötig entkernen und in grobe Stücke schneiden. Anschließend in einen Topf geben und das Wasser Schluckweise zum kurzen einkochen hinzugeben – je nach Trocknungsgrad der Datteln variiert die Menge der benötigten Flüssigkeit. Die leicht cremig gewordene Dattelmasse in den Mixer geben und zu einem glatten Mus verarbeiten.


Gekühlt im Schraubglas hält sich das Dattelmus mehrere Wochen.

Fotos by a lovely journey


22.05.15

Shake it off



Mama sein: Schön, wunderschön. Aber gleichzeitig so - sorry, treffender geht's jetzt leider nicht - b e s c h i s s e n .

Große Liebe, große Gefühle, Herzklopfen. Und in der nächsten Minute: zack, bum, bäm! Tief durchatmen, hilft nix. Augen schließen, Ohren zu. Funktioniert nicht. Schreien. Schimpfen. Macht es schlimmer. Verzweifelt sein. Kaffee trinken. Durchatmen. Runterschlucken. Weiter geht's. Da kriecht sie von unten herauf. Vorbei an Wut, Verzweiflung und dem Bedürfnis nach Ruhe: die Liebe. Sie lächeln mich an, ich schmelze.

Feierabend, ich dusche und immer wieder kugeln die selben Worte in meinem Kopf rum: Ich kann nicht mehr. Ich kann nicht mehr. Ich kann nicht mehr. Gefolgt von Tränen. Und schlechtem Gewissen. Hatte ich genug Zeit für sie? Liegt es an mir? Mach ich was falsch? Runterschlucken, weiter geht's. Die Wäsche wartet. Und dabei fühle ich sie wieder, wie sie sich vorbei schlängelt an der Müdigkeit, an dem großen Verlangen, Zeit für mich zu haben: Hallo Liebe.

Wer kam noch mal auf die Idee zwei Kinder in die Welt zu setzen? Ach, ich war das? Bin ich eine gute Mutter? Wie dünn ist der Faden, der meine Nerven noch zusammen hält? Hab ich Windeln gekauft? Wo ist der Wein?

Ich kann nicht mehr.

Augen schließen, tief einatmen. Riechen. Hören. Fühlen. Ihren Duft. Ihren Atem. Ihren Herzschlag. Meine zwei Kinder. Glücklich sein. Lächeln. Schlechtes Gewissen runter schlucken. Einschlafen.

Zu früh geweckt werden. Viel zu früh. Nein, ich will nicht. Ich lass meine Augen zu. Ich steh nicht auf. Ich. will. nicht. Doch da. Dieser Duft. Und dieses Lächeln. Guten Morgen Liebe, Mutter-Liebe...